Drücken die Schuhe so besteht eine Möglichkeit, dass ein Hühnerauge entsteht. Egal ob Highheels oder Ballerinas, am besten ziehen Sie die Schuhe aus und wählen ein anderes bequemes Paar. Ist es jedoch zu spät und sie haben schon ein Hühnerauge am Fuß, so kommen wir mit einigen Tipps wie sie ein Hühnerauge entfernen können.

Der Wegweiser – Alles in Kürze zum Hühnerauge entfernen

Das Prozess der Heilung von Hühneraugen kann einige Tage dauern. Es ist sehr abhängig von der Größe bzw. Ausprägung der Hornhaut, Tiefe des Hornkeils und der Art. Selbst entfernen sollte man ausschließlich kleine und flache Exemplare.

Zu aller erst sollte man vor allem die betroffene Stelle entlasten. Empfohlen wir ebenso, dass man sich mit einem Fachmann in Verbindung setzt und Ihm das Hühnerauge zeigt. Dieser kann am besten einschätzen, ob es sich überhaupt um ein Hühnerauge oder um eine Warze handelt. Auf unserer Seite findet man ebenso einen kurzen Artikel darüber.

Man kann auf verschiedene Art und Weisen ein Hühnerauge entfernen bzw. behandeln. Sehr beliebt ist ein Fußbad im warmen Wasser über 10-20 Minuten. Dazu kann man den Effekt mit bestimmten Mitteln stärken. Auf dem Markt gibt es spezielle Hühneraugenpflaster, die die stellen vor Belastung schützen und die betroffene Stelle heilen. Ebenso beliebt sind verschiedene Hausmittel von Essig, Zitrone bis zu den Rosinen oder Aspirin. Die Hornhaut kann man mit Werkzeugen wie Bimsstein oder Hühneraugenmessern abtragen. Die Palette ist sehr groß und alle Informationen finden Sie in diesem Artikel!

Das Hühnerauge entfernen kann sehr riskant sein und zu verschiedenen Komplikationen führen. Angefangen bei der Verletzung über Rückfälle bis zu Infektionen. Besonders vorsichtig sollten Diabetiker oder Rheumapatienten sein.

Man sollte vor allem keine Messern oder andere scharfe Gegenstände zum Entfernen nehmen. Ebenso die Behandlung mit falschen Mitteln kann Ihre Konsequenzen haben. Es ist besonders der Fall bei Hühneraugenpflastern. Mehr dazu hier lesen.

Hühneraugen entfernen in 3 Schritten

Hühneraugen entfernen kann nicht immer einfach sein. Man muss wissen, dass die Behandlung mehrere Tage dauern kann. Mit einigen Mitteln kann man den Prozess beschleunigen. Wir beschreiben hier das allgemeine Vorgehen beim Hühnerauge entfernen.

Haut einweichen

Zu aller erst sollte man die Haut einweichen um damit sich das Hühnerauge einfacher abtragen lässt. Dazu sollte man ein warmes Fußbad nehmen, welches etwa 10 – 20 Minuten dauert. Dabei kann man das Wasser zum Beispiel mit dem Teebaumöl oder Kernseife bereichern.

Hühnerauge entfernen

Wenn die Haut schon eingeweicht ist kann man mit dem Hühnerauge entfernen beginnen. Dazu sollte man einen Bimsstein, Hornhauthobel oder ein spezielles Hühneraugenmesser benutzen. Das Abtragen sollte sehr langsam und vorsichtig erfolgen, sodass die Verletzungsgefahr minimiert wird. Auf jeden Fall sollten keine Messern benutzt werden, da bei der Stelle sehr leicht Keime und Infektionen eintreten können.

Hautstelle pflegen

Nach dem Abtragen sollte man die Füße, vor allem an der betroffenen Stelle, einfeuchten. Der Creme sollte sehr fettig sein, damit die Haut weniger verhornt ist und sich geschmeidig anfühlt. Alternativ kann man hier Kokos- oder Olivenöl benutzen.

Diese drei Schritte sollte man über mehrere Tage oder sogar Wochen vornehmen, bis die Hornhaut komplett verschwindet. Um Rückfälle oder Komplikationen vorzubeugen sollte man dies mit anderen Behandlungsmöglichkeiten, wie Hühneraugenpflaster kombinieren.

Hühnerauge entfernen mit Hausmitteln

Will man die Behandlung sofot anfangen, so gibt es auch eine Menge Hausmitteln, die gegen Hühneraugen helfen. Diese enthalten bestimmte Stoffe, meisten Säuren, die die Hornhaut einweichen bzw. verhindern, dass das Hühnerauge sich ausbreitet. Es sind einerseits sehr beliebte Hausmittel, aber auch einige exotische dabei. Wir sind aber sicher, dass sie eins, wenn nicht einige Mittel davon gleich bei sich zu Hause parat haben.

Essig

Ebenso bei der Behandlung von Hühneraugen ist der gute Essig bekannt. Dieser enthält Säuren, welche die Haut einweichen und das Risiko der Infektionen stark reduzieren.

Man verdünnt den Essig mit Wasser in einem Verhältnis von 3 zu 1. Diese Lösung trägt man mit einem Wattebauch vorsichtig auf die betroffene Stelle auf. Ähnlich wie bei der Zwiebellösung kann man diese mit einem Pflaster und/oder Mullbinde bedecken, über Nacht anwenden und täglich auswechseln.

Das Rezept

3 Teile Essig
1 Teil Wasser

  1. Die Lösung vorbereiten
  2. Mit einem Wattebauch auftragen
  3. Mit einem Pflaster schützen

Zwibeln

Zwibeln

Was fast in jedem Haushalt zu finden ist und hilft ein Hühnerauge zu entfernen, sind Zwiebeln.

Daraus sollte man den Saft pressen und mit Salz vermischen und auf die betroffene Haustelle vorsichtig auftragen. Damit die Lösung auch am Hühnerauge bleibt kann man ein Pflaster darüber kleben und mit einem Verband befestigen.

Das Ganze sollte man am besten über Nacht einwirken lassen und über ein paar Tage täglich wiederholen.

Zitrone

Ähnlich säurehaltig wie der Essig sind auch die Zitronen. Diese haben eine antiseptische Wirkung und weichen die Hornhaut auf, sodass diese schneller abgetragen werden kann. Die Zitrone kann man beim Hühnerauge entfernen auf mehrere Weisen anwenden.

Den frischen Zitronensaft kann man einfach auf das Hühnerauge tropfen und trocken lassen. Dies sollte man mehrmals am Tag wiederholen.

Ebenso kann man den Zitronensaft mit Kamillentee vermischen. Dazu nimmt man einen Teelöffel von den beiden Flüssigkeiten und drückt dazu ein Knoblauchzeh auf. Das Gemisch trägt man einfach auf die betroffene Stelle auf.

Alternativ kann man das Öl (am besten Mandel- oder Olivenöl) mit Zitronensaft vermischen und damit die Haut einreiben.

Das Rezept

1 Teelöffel Zitronensaft
1 Teelöffel Kamillentee
1 Knoblauchzeh

  1. Zitronensaft und Kamillentee vermischen
  2. Dazu ein Knoblauchzeh ausdrücken
  3. Gemisch auftragen
  4. Eventuell mit einem Pflaster schützen

Knoblauch

Knoblauch

Neben der Zitrone und Zwiebel ist auch Knoblauch sehr nützlich. Dieses enthält viele Stoffe, wie die Antioxidanten, welche antibakteriell auf die Haut und Hühneraugen wirken.

Man nimmt eine halbe Knoblauchzähe und reibt mit der feuchten Seite auf das Hühnerauge ein. Danach die Stelle trocknen lassen und mit einem Pflaster und Verband schützen. Am Morgen wäscht man den Fuß mit warmem Wasser und wiederholt den Prozess wieder am Abend über einige Tage.

Backpulver

Auch Backpulver kann bei der Bekämpfung von Hühneraugen helfen. Dieses ist für die Haut wie ein Peeling. Außerdem hat es antibakterielle und antimykotische Eigenschaften, die gegen die Infektionen wirkt. Im Allgemeinen dient es hier zur Entfernung der toten Haut, um den Heilungsprozess zu beschleunigen.

Das Backpulver in der Menge von 2-3 Esslöffel wird einfach in das warme Wasser für das Fußbad eingekippt. Nach der 10-20 Minuten wird die Haut weicher. Danach kann man an der Hornhaut, zum Beispiel mit einem Bimsstein, reiben und versuchen langsam das Hühnerauge zu entfernen.

Ebenso kann man den Backpulver in Kombination mit Zitronensaft anwenden. Ein Teelöffel Backpulver mischt man mit ein wenig Zitronensaft und Wasser, sodass eine Paste entsteht. Diese trägt man vorsichtig auf die betroffene Stelle ein. Um ein Effekt zu erreichen sollte man es über Nacht einwirken lassen und die eingeriebene Stelle mit einem Pflaster oder Verband einwickeln. Am Morgen kann man es zusätzlich mit Wasser abspülen und mit einem Bimsstein das Hühnerauge entfernen.

Das Rezept

1 Teelöffel Backpulver
Ein wenig Zitronensaft
Ein wenig Wasser

  1. Backpulver mit Zitronensaft vermischen
  2. Dazu gibt man Wasser, sodass eine Paste entsteht
  3. Auftragen und über Nacht einwirken lassen

Rosinen

Rosinen

Das nächste Hausmittel, welches Überraschen kann, sind Rosinen. Diese sind jedoch bei der Entfernung von Hühneraugen sehr bekannt und finden oft Ihre Anwendung.

Die Rosine wird geschnitten, auf die Hornhaut gelegt und mit einem Pflaster und/oder Verband befestigt. Wie üblich lässt man die Stoffe über Nach einwirken und muss die Rosiene täglich auswechseln. Das Hühnerauge entfernen mit Rosinen dauert in der Regel eine Woche.

Aspirin

Das nächste Wundermittel, welches fast jeder hat, ist Aspirin. Die daraus gemachte Salbe soll gegen Hühneraugen effektiv sein.

Dazu zerkleinert man fünf Aspirin-Tabletten (zum Beispiel in einem Mörser) und mischt diese anschließend mit einem halben Teelöffel Zitronensaft. Das ganze verdünnt man einfach mit einem Teelöffelwasser und reibt in die betroffene Hautstelle. Am Ende empfiehlt sich das Fuß in ein warmes Handtuch einzuwickeln. 

So lässt man die Lösung 15 Minuten einwirken. Die Hornhaut sollte dadurch geschwollen sein und so kann man diese einfacher entfernen. Hier hilft ein Bimsstein, Hobel oder ein Hühneraugenmesser.

Das Rezept

5 Aspirin-Tabletten
½ Teelöffel Zitronensaft
1 Teelöffel Wasser
Warmes Handtuch

  1. Aspirintabletten zerkleinern
  2. Mit Zitronensaft und Wasser verdünnen
  3. Hühnerauge mit der Pasta einreiben
  4. Ein warmes Tuch drüberlegen

Papaya

Papaya

Vielleicht nicht in jedem Haushalt alltäglich, aber ebenso gut beim Hühnerauge entfernen. Am besten für die Anwendung sind rohe Papayas. Diese wirken lindernd gegen jegliche Schmerzen und lassen die Hühneraugen schneller heilen. Sie entfernen die abgestorbene Haut, da sie reich an Enzymen sind.

Bei der Anwendung nimmt man ein kleines Stück der Papaya und versucht den Saft auf einen Wattebausch zu pressen. Damit reibt man die betroffene Stelle ein, lässt es trocken, schützt diese mit einem Pflaster oder Verband und lässt über Nacht einwirken. Am Morgen kann man die Stelle auswaschen und mit einem Bimsstein vorsichtig peelen. Dies wiederholt man bis das Hühnerauge verschwunden ist.

Kräuter & Öle

Klettenkraut

Eines der besten Mittel beim Hühneraugen entfernen ist Klettenkraut. Dieses macht man in das warme Wasser beim Fußbad. Man kann ebenso direkt über die Hornhaut legen. Klettenkraut kann man ganz einfach in der Apotheke oder im Internet kaufen.

Aloe Vera

Ebenso ist Aloe Vera ein gutes Mittel bei der Behandlung. Man schneidet einfach ein Stück ab und gibt die Flüssigkeit/Gel direkt auf das Hühnerauge. Die Haut wird mit sehr vielen Stoffen versorgt, unter anderen mit Acemannan. Diese wirken antibakteriell und antimykotisch und verhindern damit jegliche Infektionen.

Teebaumöl

Das Bad kann man ebenso mit Teebaumöl bereichern. Dieses hilft beim Aufweichen der Haut. Teebaumöl kann man problemlos in der Apotheke oder im Internet kaufen.

Hühneraugenpflaster - die beliebteste Methode

Wenn man den Haushaltmitteln nicht vertraut kann man zum Hühneraugenpflaster greifen. Diese Methode ist sehr beliebt und effektiv.

Die Pflaster haben wie üblich einen Tupfer in der Mitte und außen rum die Klebefläche. Der Tupfer ist in verschiedenen Chemikalien, meistens mit Keratolytika bzw. Salizylsäufe getränkt.

Sie helfen die Hornhaut einzuweichen und das Hühnerauge zu heilen. Man trägt diese meistens über 3 bis 5 Tage ohne sie abzuziehen. Die Hühneraugenpflaster kann man in der Apotheke, Drogeriemarkt oder auch im Internet erwerben.

Die Anwendung von Hühneraugenpflaster kann jedoch einige Risiken mit sich bringen. Falls man diese falsch aufklebt kann die Säure Kontakt mit der gesunden Haut bekommen. An den Stellen kann es zu Verletzungen, Entzündungen oder sogar zu Infektionen kommen. Mehr über die Hühneraugenpflaster können Sie hier lesen.

Bimsstein - Der sanfte Entferner

Sehr hilfreich bei der abtragen der Hornhaut ist ein Bimsstein. Dieser wurde schon mehrmals in dem Artikel erwähnt. Den Bimsstein wendet man auf die eingeweichte Haut an. Es hilft tote und verhärtete Hornhaut zu entfernen, sodass sich diese nicht weiter ablagert. Dadurch wird nicht nur der Heilungsprozess beschleunigt, sondern auch die Schmerzen gelindert.

Am Anfang wird empfohlen das Hühnerauge einzuweichen. Dazu gibt es einige Methoden, von einem Fußbad über 20 Minuten in warmem Wasser bis zu einigen Hausmitteln wie Aspirin, Backpulver oder Papaya. Nach dem Prozess soll man mit dem Bimsstein einige Minuten an der betroffenen Stelle vorsichtig hin- und herreiben. Wichtig ist, dass man sich nicht verletzt.

Am Ende bzw. mehrmals am Tag kann man das Fuß mit Öl (Olivenöl, Rizinusöl, …) oder Creme einreiben. Der Prozess des Abtragens kann einige Tage bis zu einer Woche dauern.

Den Bimsstein am besten auf aufgefeuchte Haut anwenden

Hühneraugenstifte - Eine gute Alternative

Eine Alternative beim Hühnerauge entfernen sind spezielle Stifte. Diese enthalten bestimmte Stoffe wie Salizylsäure, Trichloressigsäure, Panthenol oder TCA-Gel, welche die Hornhaut einweichen und die Schmerzen lindern. Der Heilungsprozess beschleunigt sich, weil sich die oberen Schichten abtragen. Ebenso wird die Bildung von neuen, gesunden Hautzellen gefördert.

Die Stifte zum Hühnerauge entfernen wendet man ein- bis dreimal am Tag über ca. 4 Tage an. Danach muss meistens eine Pause eingelegt werden, falls das Hühnerauge nicht komplett verschwunden ist. Es ist je nach Art und Hersteller unterschiedlich.

Die speziellen Stifte bekommt man sowohl in der Apotheke, Drogerie, aber auch im Internet bei Amazon.

Flüssige Mittel & Tinkturen 

Neben den Hühneraugenpflastern und Stiften sind auch Flüssige Mitteln, Tinkturen bzw. Salben ebenso sehr interessant. Die flüssigen Mitteln sind den Pflastern und Stiften sehr ähnlich.

Sie enthalten auch verschiedene Säuren, meisten Essigs-, Salizyl- oder sogar Milchsäure. Damit wird, sowie bei Pflastern und Stiften, die Hornhaut eingeweicht und die neuen Hautzellen zum Wachstum gefördert.

Vor der Anwendung cremt man die gesunde Haut mit Vaseline oder anderen Creme ein, um diese zu schützen. Die Tinkturen trägt man mehrmals am Tag auf das Hühnerauge auf. Die Behandlung dauert meistens über mehrere Tage. Die Dauer der Anwendung über einer Woche kann jedoch nicht überschritten werden. Es ist jedoch immer vom Produkt und Hersteller abhängig.

Hobeln und Fräser - Für hartnäckige Hornhaut

Eine Alternative zum Bimsstein können Hobeln und Fräser sein. Diese sind jedoch viel schärfer und die Verletzungsgefahr ist viel höher.

Die meisten Hobeln haben zwei bis drei scharfe Klingen. Manche Modelle sind speziell zum Hühnerauge entfernen gemacht. Mit solchen Werkzeugen lässt sich die Hornhaut einfach abtragen. Bei dem Vorgang muss man sich sehr einfach verletzen. Mehr zu den Konsequenzen können Sie hier lesen.

Anders sieht es bei speziellen Fräsern aus. Diese haben eine runde Schnittfläche und eigen sich sehr für das Hühneraugen entfernen. Ebenso herrscht hier eine große Verletzungsgefahr.

hühnerauge entfernen

Beim Fachmann/Arzt entfernen lassen

Die sicherste Weise ein Hühnerauge entfernen zu können, ist die bei einem Fachmann. Einerseits ist dies bei einem solchen Problem zeitraubend, anderseits kann man aber viele Komplikationen oder Rückfälle vorbeugen. Eine schnelle Kontaktaufnahme kann Ihnen viele Sorgen sparen.

Wenn man merkt, dass das Hühneraugen entfernen erfolglos ist, das Hühnerauge sehr tief ist oder einige Komplikationen auftreten, wird der Kontakt zu einem Fachmann sogar geboten! Vor allem wird dieses für Diabetiker oder Menschen mit Rhemaproblemen zu einer Pflicht.

Zu den Spezialisten bei dem Thema Hühneraugen gehören vor allem Hausärzte, Orthopäden, aber auch medizinische Fußpfleger (sog. Podologen). Bei solchen Fachmännern ist man sicher, dass die Behandlung schmerzlos und ohne Konsequenzen verläuft.

Wie sieht die Untersuchung aus?

Zuerst schaut sich der Arzt oder Fußpfleger die betroffene Stelle an. Er stellt die Tiefe und Form des Hühnerauges fest. Danach wird eine Strategie der Entfernung ausgemacht. Da das Hühneraugen entfernen oft aufwändig ist, erstreckt sich die Behandlung meistens über mehrere Termine.

Die sieht die Behandlung aus und wie lange dauert diese?

Meistens sieht die Behandlung beim Arzt ähnlich aus, wie die zu Hause. Nach dem 10-20-minütigen Fußbad zur Aufweichung, wird der Arzt mit einem speziellen Skalpell oder Fräse die abgestorbene Hornhaut abfeilen. Der Keratindorn wird mit Hilfe von Wasserstoffperoxid entfernt. Keine Sorge, die Behandlung ist schmerzlos und dauert meisten einige Tage bzw. Termine.

Hühnerauge Operation - Was, wenn das Hühnerauge sich nicht einfach entfernen lässt?

Wenn das Hühnerauge bzw. der Keratindorn sehr tief in die Haut eindringt oder die Hornhaut sich sehr weit ausdehnt, ist eine Operation nötig. Dies passiert jedoch nur in seltenen Fällen. Man sollte sich deswegen auch gleich nach der Erscheinung des Hühneraugens einem Fachmann kontaktieren.

Risiken beim Hühnerauge entfernen

Die Krankheiten an der Haut können manchmal schlecht ausgehen. Egal ob beim Entstehen, Entwickeln, Hühnerauge Entfernen oder gar nach der Behandlung. Es kann immer zu Komplikationen kommen. Für eine risikofreie Behandlung sollte man sich einen Fachmann holen.

Wenn man selbst das Hühnerauge entfernen will, sollte man einige Dinge beachten bzw. sich den Risiken bewusst sein. Bei dem Abtragen der Hornhaut sollte man keine ungeeigneten, scharfen Gegenstände.

Die Verwendung von Messern oder Schären ist Tabu!

Selbst bei speziellen Hobeln, Fräsern oder Hühneraugenmessern sollte man sehr vorsichtig sein. Dabei können Hautverletzungen entstehen, die sich sehr schnell in Infektionen bis sogar zu einer Blutvergiftung entwickeln können. Die Haut an dem Hühnerauge ist sehr sensibel für solche Infektionen. Besonders vorsichtig sollten Diabetes- und Rheumapatienten sein.

Des weiteren muss man gewisse säurehaltigen Mittel auch richtig benutzen. Bei Hühneraugenpflaster, Tinkturen, Stiften oder Haushaltsmitteln sollte man auf die gesunde Haut acht nehmen. Kommt diese in Verbindung mit den Stoffen kann es zu Entzündungen kommen.

Gesunde Hautstellen sind sehr dünn und sensibel. Man sollte diese ringsum mit Creme oder Vaseline einschmieren.

Anderseits ist es bei der Entfernung von Hühneraugen, die in Wirklichkeit eine Hauterkrankung sind. Wie man eine Warze von dem Hühnerauge unterscheidet, haben wir in dem Artikel geschrieben. Sie können jedoch nie hundertprozentig sicher sein, ob sie richtig liegen. Deshalb sollte man immer einen Termin beim Arzt machen, bevor man eine Handlung einnimmt.

Falls es zu Komplikationen beim Hühneraugen entfernen kommt, so sollte man sich schnellsmöglich in Verbindung mit einem Arzt oder Fußpfleger setzen.

Die Pflege - Was tun nach der Entfernung

Wichtiger ist die Hühneraugen Entfernung ist die Vorbeugung der Rückfälle und weiterer Konsequenzen. Es ist vor allem darauf zu achten, dass die Ursache beseitigt wurde.

Ist das Schuhwerk die Ursache für die Entstehung, so sollte man es natürlich wechseln. Direkt nach der Entfernung wird ebenfalls geboten, kein unbequemes, enges und reibendes Schuhwerk zu tragen. Als Alternative können Schaumstoffringe bzw. Hühneraugenringe über die Stelle legen bzw. Schaumstoffeinlagen benutzen.

Des weiteren sollte man auf die Fußpflege achten. Die Stelle ist nach dem Hühneraugen Entfernen sehr sensibel und benötigt extra Liebe. Cremen sie die Stelle mit einer Creme oder Öl ein und waschen sie es regelmäßig.

Falls jedoch die Fußfehlstellung die Ursache für die Entstehung ist, so sollte man sich zu einem Spezialisten begeben. In manchen Fällen helfen nur orthopädische Einlagen bzw. Schuhe helfen. In den an

Menü schließen